max

Er ist ein Typ, den jeder gerne als Freund an seiner Seite weiß. Max ist vernünftig, beliebt, hilfsbereit, besitzt gute Manieren, treibt Sport und möchte in die Fußstapfen seiner Eltern als Lehrer treten. Er ist jemand, den man sich sehr gut in diesem Beruf vorstellen kann und dem man gerne seine Kinder anvertrauen würde. So war Max immer schon und eigentlich gefiel ihm diese Art zu Leben auch sehr gut.

Doch dann folgten die letzten Prüfungen an der Uni und die Zweifel kamen. Ja, er fühlte sich geradezu eingeengt von dem vorbestimmten Lebensweg, den seine Eltern für ihn bereits planten. Seine heile Welt brach spätestens auseinander, als er erfuhr, dass ihn seine Freundin mit seinem besten Freund betrügt. Wofür also all dieses Gutmenschentum, wenn man Ende doch nur als der Idiot dasteht? Das war die Frage, die er sich stellte. Die Antwort lautete Flucht. Er stiegt in den Flieger und verschwand. Ließ alles hinter sich. Studium, Eltern, Ex-Freundin und all die großen Zweifel.

Vielleicht verlief bis zu diesem Punkt einfach alles zu glatt in seinem Leben. Niemals machte er etwas Unanständiges oder benahm sich daneben. Er war immer der nette Max gewesen. Typ Schwiegermutterschwarm eben. Das Ausbrechen aus seinem Leben ist seine erste Kurzschlusshandlung. Was genau die Reise ihm bringen soll, weiß er noch nicht. Zumindest einmal Abstand gewinnen, alles sacken lassen und in Ruhe nachdenken und sich einmal nur um sich selbst kümmern. Doch wer weiß, vielleicht ist hier der Weg das Ziel und am Ende wartet jemand auf ihn?